Stadt Wehr

Seitenbereiche

Volltextsuche

deutsch englisch franzöisch

Seiteninhalt

Aktuelles aus der Stadt Wehr

Öffentliches Testzentrum für Wehrer Bürgerinnen und Bürger samstags vor der Mediathek

Wie bereits vom Bundesgesundheitsminister angekündigt, ist für für jede Person ein kostenloser Test pro Woche möglich.
Ab dem 27. März 2021 wird das DRK zunächst samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr auf dem Parkplatz vor der Mediathek die Schnelltests durchführen und die Testbestätigungen ausstellen.
Voraussetzung für einen kostenlosen wöchentlichen Schnelltest ist, dass die zu testende Person in Wehr gemeldet ist. Die Legitimation erfolgt durch einen gültigen Personalausweis, Reisepass oder eine Meldebescheinigung.
Bei hohem Andrang und Bildung von Warteschlangen ist unbedingt eine ein FFP2-Atemschutz zu tragen sowie auf den Mindestabstand von 1,5 Meter zu achten.

Bisher werden in Wehr die über 100 Erzieherinnen und Erzieher an den acht Kindergärten sowie die Lehrerinnen und Lehrer an den drei Schulen jeweils in ihren Einrichtungen durch speziell geschulte Kollegen bis zu dreimal pro Woche auf eine Corona-Infektion schnellgetestet. Zudem stehen den Beschäftigten der Stadtverwaltung pro Woche je zwei Selbsttests zur Verfügung.
Nachdem nun aber bereits seit einigen Wochen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen im Landkreis Waldshut aber auch im gesamten Bundesgebiet leider wieder kontinuierlich ansteigen, bietet die Stadtverwaltung über das bestehende Testangebot bei Ärzten und Apotheken sowie bei den bekannten Abstrichstellen hinaus ab dieser Woche auch ein Testzentrum für die Öffentlichkeit an. Denn inzwischen liegen sowohl bei uns wie auch im ganzen Land die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in der vorangegangenen 7 Tagen (7-Tage-Inzidenz) wieder über 100. Die Bundes- und die Landesregierung setzen daher auf eine Teststrategie für die breite Bevölkerung, die wesentlich durch die Arztpraxen und die Apotheken (bei uns die Adler-Apotheke) getragen werden soll. Da aber insbesondere für Grenzgänger bald ein negativer Schnelltest vorgegeben sein wird und in Wehr rund 1.000 Grenzgänger wohnen, wären die Arztpraxen und Apotheken mit diesen Tests überfordert.