Stadt Wehr

Seitenbereiche

Volltextsuche

deutsch englisch franzöisch

Seiteninhalt

Aktuelles aus der Stadt Wehr

Informationen zur Räum- und Streupflicht in der Stadt Wehr

Straßenanlieger im Sinne der Satzung sind Eigentümer und Besitzer (z.B. Mieter und Pächter) von Grundstücken, die an einer Straße liegen oder von ihr eine Zufahrt oder einen Zugang haben. Sind Straßenanlieger gemeinsam für einen Teil der räumpflichtigen Flächen verantwortlich, so haften diese im Schadensfall gesamtschuldnerisch. Von der Räumpflicht betroffen sind dabei die dem öffentlichen Fußgängerverkehr gewidmeten Flächen, die Bestandteil einer öffentlichen Straße sind. Die Räum- und Streupflicht gilt auch für unbebaute Grundstücke.
 
Die Streupflichtsatzung der Stadt Wehr sieht vor, dass die zu räumenden Flächen werktags bis 07:00 Uhr, an Sonn- u. Feiertagen bis 09:00 Uhr von Schnee und auftauendem Eis zu räumen sind. Wenn nach diesem Zeitpunkt Schnee fällt oder Schnee- bzw. Eisglätte auftritt, ist wiederholt zu räumen oder zu streuen. Die Verpflichtung endet um 21:00 Uhr.
 
Gehwege sind so zu räumen, dass Fußgängern ein unter Beachtung der nötigen Sorgfalt möglichst sicheres Passieren gewährleistet wird, die Mindestbreite beträgt 1 Meter. Der geräumte Schnee muss -soweit der Platz dafür ausreicht- auf dem restlichen Teil des Gehwegs, andernfalls am Rand der Fahrbahn abgelagert werden. Das Zurückwerfen von Schnee von den Gehwegen auf die Fahrbahn ist aus straßenverkehrsrechtlicher Sicht nicht erlaubt. Nach Eintreten von Tauwetter sind die Straßenrinnen und die Straßeneinläufe so frei zu machen, dass das Schmelzwasser abziehen kann. Für jedes Hausgrundstück ist ein Zugang zur Fahrbahn in einer Breite von 1 Meter zu räumen.
 
Zum Bestreuen darf ausschließlich abstumpfendes Material wie Sand oder Splitt verwendet werden. Der Gebrauch von auftauenden Streumitteln (insbesondere Salz) ist verboten. Ausnahmsweise können sie bei Eisregen oder Eisglätte verwendet werden; der Einsatz ist dabei so gering wie möglich zu halten. Mit Salz durchsetzter Schnee oder Schneematsch darf nicht auf Grünflächen oder Wurzelscheiben abgeladen werden.
 
Die Kraftfahrzeugbesitzer werden gebeten, ihre Fahrzeuge nicht auf öffentlichen Flächen zu parken. Insbesondere in engen Straßen wird der Räumdienst durch parkende Fahrzeuge erschwert. Wir appellieren hier auf die Rücksichtnahme der Anwohner und bitten um Einhaltung. Bereits in den letzten Jahren bereiteten geparkte Fahrzeuge dem städtischen Räumdienst so erhebliche Probleme, dass manche Straßen erst verspätet oder gar nicht geräumt werden konnten.
Des Weiteren möchten wir noch darauf hinweisen, dass es nach § 30 Abs. 1 u. 2 StVO verboten ist, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen.
 
Aufgrund des eingeschränkten Winterdienstes der Stadt Wehr müssen Kraftfahrer müssen damit rechnen, dass nicht in allen Straßen die Straße mit den Räumfahrzeugen befahren wird sowie auf Streusalz weitgehendste verzichtet wird und somit nur noch auf verkehrswichtigen Straßen, Kreuzungen und Einmündungen bei extremer Glätte eingesetzt wird.
 
Wir danken für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.
Ordnungsamt Wehr