Stadt Wehr

Seitenbereiche

Volltextsuche

deutsch englisch franzöisch

Seiteninhalt

Weitere Informationen

Hier erhalten Sie fortan aktuelle Informationen.

Solarstrom vom eigenen Dach – Nutzen Sie die Energie der Sonne!

Die Photovoltaik-Kampagne „SOLAR POWE(h)R“ der Stadt Wehr unterstützt EigenheimbesitzerInnen und Gewerbetreibende bei der Installation einer Solaranlage, ob als Mikro-PV- oder als größere Anlage, ob auf dem Dach, am Balkon oder an der Fassade. Ziel der Kampagne ist es, die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile von Sonnenstrom aufzuzeigen. Die Stadt Wehr bietet kostenlose, unabhängige Beratungen für PV-Interessierte! Lassen Sie sich jetzt von Expertinnen und Experten der Energieagentur Südwest aus Lörrach beraten.

Die Sonne unterstützt Sie bei Ihrer persönlichen Energiewende.

 

Kostenlose Beratungen

Welche Beratungen bietet die Stadt?

Die Stadt Wehr bietet kostenlose, unabhängige Beratungen für Photovoltaik-Interessierte! Lassen Sie sich von PV-Experten und Expertinnen individuell über wirtschaftliche und technische Fragen zu Ihrer PV-Anlage beraten! Die Erstberatung im Wehrer Rathaus ist für Sie kostenlos.

Wie läuft eine Beratung am Beratungsnachmittag ab?

Bei einer Kurzberatung am Beratungsnachmittag können Sie mit einer Expertin oder einem Experten Ihre Fragen klären: Lohnt sich eine Anlage für Sie, mit welchen Kosten müssen Sie rechnen und wie schnell rechnet sich Ihre Anlage?

Die Beratung dauert 30 Minuten.

Wie läuft eine Vor-Ort-Beratung ab?

Stehen nicht die wirtschaftlichen, sondern die technischen Fragen im Vordergrund, kommen unsere Berater und Beraterinnen gerne auch zu Ihnen nach Hause. Gemeinsam wird ein Blick auf das Dach geworfen: Welche Fläche steht zur Verfügung? Gibt es Verschattungen? Was muss für die Installation alles beachtet werden. Die Beratung kann bis zu 90 Minuten dauern.

Sobald Sie eine Beratung reserviert haben, wird sich ein Berater oder eine Beraterin mit Ihnen in Kontakt setzen, um einen individuellen Termin zu vereinbaren.

Wie läuft eine Telefonberatung ab?

Bei der telefonischen Beratung können Sie Ihre Fragen zur Photovoltaik mit einer Beraterin oder mit einem Berater besprechen. 

Muss ich mich vorbereiten?

Sie erhalten im Vorfeld eine Checkliste zugesandt, die Sie ausfüllen können. Je mehr Angaben bei der Beratung vorliegen, desto genauer kann die Wirtschaftlichkeit Ihrer Anlage berechnet werden!

 

 

Für Fragen zu den kostenlosen Beratungen und zur Vereinbarung eines Beratungs-Termines:

Sven Geiger
Klimaschutzmanager

Stadtverwaltung Wehr
Hauptstr. 16
79664 Wehr

Telefon:                +49 (7762) 808-504
Fax:                       +49 (7762) 808-150
E-mail:                   sven.geiger(@)wehr.de
Internet:                www.wehr.de

 

Für Gewerbe

Beratung

Jetzt auch kostenlose Erstberatung für Gewerbebetriebe

Sie sind ein Wehrer Unternehmen? Und Sie interessieren sich für eine PV-Anlage auf Ihrem Firmendach? Dann können Sie die kostenlose Erstberatung in Anspruch nehmen. In Zusammenarbeit mit der Energieagentur Südwest bietet die Stadt eine Erstberatung im Rathaus an, bei der unabhängige Energieberaterinnen und Energieberater Sie zu allen Fragestellungen der Solarstromnutzung informieren. Sie erhalten eine erste Abschätzung der Wirtschaftlichkeit und Machbarkeit sowie konkret Umsetzungsempfehlungen.

Der Trend zur PV-Anlage auf Gewerbegebäuden hat in Wehr in den letzten Jahren stetig zugenommen. Als Unternehmen können Sie damit verschiedene Ziele verfolgen:

• Reduktion der Energiekosten: Die PV-Anlage reduziert die Energiekosten für die Produktion oder generiert zusätzliche Einnahmen.

• CO2 -Einsparung: Die PV-Anlage kann die Klimabilanz Ihres Unternehmens erheblich verbessern.

• Marketing: Nutzen Sie Ihr Umweltengagement in der Außendarstellung, z.B. über Ihre Homepage, Infoschilder oder Produkthinweise.

Der Weg zur PV-Anlage auf Gewerbedächern

Der erste Schritt ist die Ermittlung der möglichen Anlagegröße.

Gewerbliche PV-Anlagen können in ihrer Größe sehr variieren und dadurch in unterschiedliche gesetzlichen Rahmen fallen. Durch die Größe ergeben sich die Nutzungsvarianten des Stroms hinsichtlich Eigenverbrauch und Einspeisung ins Stromnetz.

Ermittlung der PV-Anlagengröße

Bei Schrägdächern kann die Dachfläche zur Annäherung 1:1 in PV-Fläche umgerechnet werden, bei Flachdächern wird die Dachfläche durch 1,5 (Ost-West-Ausrichtung) bzw. 2,5 (Südausrichtung) zur Erstabschätzung geteilt. 6-7m² PV-Fläche ergeben wiederum 1 kWp installierte Leistung.

Beispiel: Auf ein 750m² Flachdach passen 500m² PV-Fläche (Ost-West, Faktor 1,5). Diese ergeben eine Maximalleistung von 75 kWp bis 80 kWp.

Vergütungsklassen

Die Vergütungsklasse hängt von der Anlagengröße ab. Unter Umständen kann es insbesondere im Grenzbereich sinnvoll sein, eine Anlage bewusst unter einer bestimmten Vergütungsgröße zu bauen – nicht zufällig finden sich zahlreiche Anlagen mit 9,9kWP, 99,9kWP oder 749,9kWP im Anlagenregister.

 

PV-Anlagen bis 30 kWp

Einspeisevergütung: Strom, der nicht selbst verbraucht werden kann, wird 20 Jahre lang zu einem festen Satz vergütet.

Eigenverbrauch: Der erzeugte Strom kann ohne Abführung einer EEG-Umlage selbst verbraucht werden

Eignet sich für: kleine Handwerksbetriebe oder Ladengeschäfte, insbesondere wenn überwiegend tagsüber gearbeitet wird.

 

PV-Anlagen über 30 kWp

Einspeisevergütung: Strom, der nicht selbst verbraucht werden kann, wird 20 Jahre lang fest vergütet.

Eigenverbrauch: Auf selbst verbrauchten Strom wird 40% der EEG-Umlage abgeführt – trotzdem bleibt der Eigenverbrauch sehr interessant.

Eignet sich für: alle Gewerbedächer. Eigenverbrauch ist möglich, wenn der Gewerbebetrieb auch die Anlage betreibt - ansonsten wird der Strom eingespeist oder es werden alternative Varianten geprüft.

 

PV-Anlagen über 100 kWp

Einspeisevergütung: Der Strom wird an einen Direktvermarkter verkauft; der Preis wird hierbei durch eine feste Marktprämie gestützt.

Eigenverbrauch: Direktvermarkter möchten meist den gesamten Strom abnehmen - deswegen ist Eigenverbrauch hier die Ausnahme. Wer den Strom zu nahezu 100% selbst verbrauchen kann, kann auf den Direktvermarkter verzichten.

Eignet sich für: alle geeigneten Dachflächen. Da der gesamte Strom an den Direktvermarkter geht, ist die gewerbliche Nutzung des Gebäudes zweitrangig.

 

PV-Anlagen über 300 kWp

Einspeisevergütung: Der Strom kann an einen Direktvermarkter verkauft werden. Für 50% des Stromes wird der Preis hierüber durch eine feste Marktprämie gestützt. Alternativ können Anlagen dieser Größe zu 100% an einer Ausschreibung teilnehmen.

Eigenverbrauch: Der nicht durch Marktprämie vergüteter Teil des Stroms steht für Eigenverbrauch zur Verfügung.

Eignet sich für: alle geeigneten Dachflächen. Eigenverbrauch ist möglich, wenn der Gewerbebetrieb auch die Anlage betreibt.

 

PV-Anlagen über 750 kWp

Einspeisevergütung: Die Marktprämie für den Direktvermarkter wird per Ausschreibung ermittelt – nur die günstigsten erhalten den Zuschlag.

Eigenverbrauch: Nur bei nahezu 100 % Eigenverbrauch kann auf die Einspeisevergütung und somit auf die Ausschreibung verzichtet werden. Wer jedoch an der Ausschreibung teilnimmt, muss 100 % des Stroms einspeisen.

Eignet sich für: alle geeigneten Dachflächen, da Eigenverbrauch nur selten eine Rolle spielt.

Für Fragen zu den kostenlosen Beratungen und zur Vereinbarung eines Beratungs-Termines:

Sven Geiger
Klimaschutzmanager

Stadtverwaltung Wehr
Hauptstr. 16
79664 Wehr

Telefon:                +49 (7762) 808-504
Fax:                       +49 (7762) 808-150
E-mail:                   sven.geiger(@)wehr.de
Internet:                www.wehr.de

 

Energieteam

Sven Geiger
Tel.: 07762 808-504
sven.geiger(@)wehr.de

Clemens Thoma
Tel.: 07762 808-512
clemens.thoma(@)wehr.de

Stefanie Trierweiler
Tel.: 07762 808-305
stefanie.trierweiler(@)wehr.de

Simone Osswald
Tel.: 07762 808-407
simone.osswald(@)wehr.de

Anna Meier
Tel.: 07762 808-101
anna.meier(@)wehr.de

Carina Wanowski
Tel.: 07762 808-603
carina.wanowski(@)wehr.de