Stadt Wehr

Seitenbereiche

Volltextsuche

deutsch englisch franzöisch

Seiteninhalt

Wer ist eigentlich „Wir“?

Kabarett von und mit Frederic Hormuth

Wer sind eigentlich „Wir“?

„Wir“ waren schon Volk, Papst und im Lockdown. Aber wer ist das denn genau? Meine Frau sagt „Wir müssten mal den Müll runterbringen“ und meint dabei mich. Vegetarier sagen „Wir essen zu viel Fleisch“ und meinen damit alle mit Weber-Grill. Und Politiker sagen gerne „Wir müssen die Inhalte besser rüberbringen“, meinen dabei aber auf keinen Fall sich selbst.

Das „Wir“ ist nach monatelangem Abstandhalten und der ständigen Gefahr irgendwelcher La Ola feiernden Viren in der Dauerkrise. Was ist eigentlich noch davon übrig?

Frederic Hormuth versucht in seinem Soforthilfe-Programm, zu retten, was zu retten ist. Er macht Kabarett mit Herz, Haltung und hammermäßigen Songs am Klavier. Und ganz oft trifft er den springenden Punk so genau, dass auch das Zwerchfell vor Lachen zu hüpfen beginnt. Wir sollten uns das mal anschauen. Also Sie!

Sonntag, 26.03.2023, 19.00 Uhr, Bürgersaal

Karten zu 20,- / 18,- Euro gibt es bei der Tourist-Info Wehr, Tel.: 07762 808 601

Tickets

 

Theaterproduktion Nachtwerk

Gretchen 89ff

Komödie in 10 Szenen von Lutz Hübner

Faust eins, Seite 89 folgende, abends, Margarete ziemlich durcheinander. Die Kästchenszene, wie man so sagt… das ist die Szene, an der Autor Lutz Hübner exemplarisch unser aller Vergnügen, Ehrfurcht und Grauen vor der alten Geschichte des Fausts und der Versdichtung Johann Wolfgang von Goethes vorführt.

Spaß, Slapstick und schräge Komik bestimmen die Inszenierung von Hendrik Pape. Ein kleines Tourneetheater richtet routiniert die Bühne ein. „Faust“ wird gespielt, mit Karren, Segel und auch Puppen. Bald schon überkommt die Darsteller allerdings die Erinnerung an ihre verschiedensten Erfahrungen in den Höhen und Niederungen der deutschen Theaterlandschaft. Erfolge und auch Demütigungen werden heraufbeschworen, und so erspielen sie sich höchst amüsant ein ganz eigenes Spektakel. Das Publikum ist eingeladen, skurrile Typen wie z.B. den Freudianer, einen Regisseur, der „den Blutstrom des Textes freilegen“ möchte, kennenzulernen, oder die übereifrige Anfängerin, frisch von der Schauspielschule und voller unlösbarer Fragen. Ein üppiger Wiener Lebemann mit authentischem Zungenschlag tritt auf, und schließlich lehrt die sprichwörtliche Diva einen zartbesaiteten Regisseur das Fürchten. So turbulent das Geschehen, geht es letztlich um das elementare Bedürfnis des Menschen, sich zu zeigen, einem Gegenüber eine Geschichte zu erzählen und das Wagnis der Nähe einzugehen – in Zeiten wie diesen aktueller denn je.

Samstag, 13.05.2023, 19.00 Uhr, Stadthalle Wehr

Karten zu 20,- / 18,- Euro gibt es bei der Tourist-Info Wehr, Tel.: 07762 808 601

Tickets