zur Hauptnavigation | zum Inhalt
Schrift: kleiner | normal | grösser
Wehr

Lothar-Späth-Förderpreis – Outsider-Kunst in Wehr

Zur Person

bildanzeige-14.jpg

Lothar Späth hat 2006 in Wehr einen Förderpreis für Künstler mit geistiger Behinderung gestiftet. Mit ihm will er das Lebenswerk des evangelischen Pfarrers Paul Gräb würdigen. Dieser errichtete mit Hilfe vieler Künstler im Wehrer Stadtteil Öflingen ein Haus der Diakonie für Menschen mit geistiger Behinderung. Gleichzeitig soll eine Lobby für Outsider-Kunst und Art Brut geschaffen werden.

Anlässlich der ersten Preisverleihung im Jahr 2006 trug sich Ministerpräsident a.D. Lothar Späth in das Goldene Buch der Stadt Wehr ein. Neben ihm ist auf dem Foto links Bürgermeister Michael Thater zu sehen.

Bundesweite Bedeutung

Der Lothar Späth Förderpreis hat im Bereich der Art Brut bzw. Outsider-Kunst bundesweite Bedeutung erlangt. Bis zu 400 geistig behinderte Künstler bewerben sich inzwischen alljährlich um ihn. Insgesamt werden 14 Preisträger von einer Jury aus drei anerkannten Profikünstlern ausgewählt. Doch geht es nicht nur um die von Lothar Späth gespendeten Preisgelder. Wichtig ist auch die Preisträgerausstellung.

Die Preisträgerausstellung

Die drei Künstler-Juroren bestreiten im Vorfeld der Preisverleihung, die von Lothar Späth persönlich vorgenommen wird, gemeinsam mit den Preisträgern eine Gruppenausstellung. Hier begegnen sich Menschen mit und ohne geistige Behinderung auf gleicher Augenhöhe im Medium der Kunst.

Die Kunstsammlung „Projekt Öflingen“

Seit 2009 wird aus dem Lothar Späth-Preis eine Kunstsammlung aufgebaut. Sie trägt den Titel „Projekt Öflingen - Sammlung Kunst geistig Behinderter“. Die Schirmherrschaft haben der Schauspieler Charles Brauer sowie die Künstlerin Lilot Hegi übernommen.

Wissenschaftliche Berater sind Prof. Cordula Güdemann und Prof. Werner Pokorny von der Kunstakademie Stuttgart.
Der Lothar Späth-Förderpreis wird von der Stadt Wehr, der Hanna und Paul Gräb-Stiftung sowie dem Verein Kunst+Diakonie Wehr-Öflingen e.V. unterstützt. Die Ausschreibung erfolgt über Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Nähere Informationen über den Lothar Späth-Förderpreis und die Kunstsammlung unter www.lothar-spaeth-foerderpreis.de

Lothar Späth-Förderpreis 2012

Späth-Preis 2012, EmO
Die Presseabteilung der Schülerfirma EmO

Startschuss für die Arbeit der Schülerfirma EMO ist gefallen

Der von Ministerpräsident a.D. Lothar Späth gestiftete Förderpreis für Künstler/innen mit einer geistigen Behinderung geht in eine neue Runde und wird zum siebten Mal ausgeschrieben. Die drei achten Klassen der Walther von Klingen Realschule in Wehr, die den Preis in einem bundesweit beachteten Modellprojekt organisieren, haben mit insgesamt 78 Schülern ihre Arbeit im Rahmen der Schülerfirma Eventmanagement Office (EMO) in der letzten Woche begonnen.

Der Lothar-Späth-Förderpreis bietet auch im Jahr 2012 Künstlern/innen mit geistiger Behinderung die Möglichkeit an einem Wettbewerb teil zu nehmen und die von Lothar Späth gestifteten Preise zu gewinnen. Es werden ungefähr 300-500 Bilder aus Einrichtungen in Deutschland und der Schweiz erwartet.

Zu den Aufgaben der Schülerfirma EMO zählen unter anderem das Verschicken der Einladungen an die Einrichtungen von Menschen mit Behinderung, Gestaltung der Flyer und Plakate und Aktualisierung der Homepage. Die Schüler müssen sich mit aussagekräftigen Unterlagen bewerben. Alle Stellen und Abläufe der Schülerfirma EMO sind mit Hilfe der Wehrer Firma Rota Verpackungstechnik GmbH, die das Projekt unterstützt, beschrieben worden. Betreut werden die verschiedenen Abteilungen von Rektor Bratzel, Konrektor Bosch sowie den Fachlehrern Issler, Becker, Haxel und Benz.

Auftraggeber der Schülerfirma EMO ist die Stadt Wehr mit Unterstützung der Hanna und Paul Gräb-Stiftung.

Informationen

Kultur- und Verkehrsamt der Stadt Wehr
Dr. Reinhard Valenta
Tel.: 07762-808-600
E-Mail: reinhard.valenta@wehr.de

Weitere Informationen:

Service

Schnellüberblick