zur Hauptnavigation | zum Inhalt
Schrift: kleiner | normal | grösser
Wehr

Literatur in Wehr – Künstler und Künstlerisches

Markus Manfred Jung

Jung

Der Autor Markus Manfred Jung wurde am 5. Oktober 1954 in Zell im Wiesental geboren. Er wuchs in Lörrach auf und lebte von 1991 bis 2010 in Wehr. Jung schreibt Gedichte, Geschichten, Theaterstücke und Hörspiele in alemannischer Mundart und Hochdeutsch. Seit 2006 ist er Präsident des Internationalen Dialektinstitut Innsbruck. Markus Manfred Jung ist Organisator der Mund-Art Literatur-Werkstatt Schopfheim, des bedeutendsten Treffpunkts von Dialekt-Autoren/innen im deutschen Sprachraum.

Weitere Informationen Unter:
www.markusmanfredjung.de

Auszeichnungen und Preis

Einige Auszeichnungen und Preise:. „Oberrheinischer Rollwagen“, 1989; Dr. Alfred Gruber-Preis (1. Förderpreis) beim Wettbewerb Lyrikpreis von Meran, Italien, 1998; Werkstipendium der Kulturdepartements Basel-Stadt und Basel-Landschaft, Schweiz, 1999; „Gedicht des Monats“ der „Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik“, Leipzig, 1999; 1. Preis beim Landeslyrikwettbewerb, Kreis Waldshut, 1999; Arbeitsstipendium vom „Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg“, 2001; Lucian-Blaga-Poesiepreis, Cluj Napoca/Klausen-burg, Rumänien, 2001; Übersetzungsstipendium „Förderkreis dt. Schriftsteller in BW“, 2004. Gedichte von ihm sind übersetzt ins Norwegische, Rumänische, Französische, Italienische und in die romagnolische Mundart.

Literarische Besonderzeit

In der Lyrik geht es M. M. Jung vor allem darum, das eigene und eigenartige Sprachinstrument Mund-Art in einer zeitgemäßen Weise zum Klingen zu bringen. In der Prosa gelingt es dem Autor, durch kaum merkliche Überzeichnung des Alltags menschliche Unzulänglichkeit bloßzustellen, eingefahrene Lebensgewohnheiten in Frage zu stellen.

Gertrud Böhler

Gertrude Böhler

Die Wehrer Heimatdichterin Gertrud Böhler wurde am 5. Oktober 1919 in Wehr geboren und verstarb am 9.6. 2005. Sie war die „liebenswürdige Chronistin Wehrs“(Reinhard Valenta) und hat mehrere Bändchen mit Gedichten und Kurzprosa – überwiegend in „Währer-Düütsch“, der alemannischen Mundart Wehrs – herausgegeben.

In vielen Texten hat sie die Wehra und ihr Tal liebevoll beschrieben. Gedichte wie „Mi Heimet“ künden von der „Liebe der Wehrer zur ihrem Flüsschen und bringen sie als eine unverrückbare Tatsache auf den Punkt“ (Michael Thater):

Währ, da isch mii Heimetort,
in Währ bi ich deheim,
Heimet isch e Zauberwort,
i duusch ganz gwüß mit keim.
Wo d Wehre zmitts duchs Schtädtli fließt
Und s Schlößli obeabe grüeßt,
do isch mii Währ, mii Heimetort,
und do bi ich deheim.

Für ihre Verdienste um die Bewahrung der Wehrer Mundart wurde Gertrud Böhler mit der Verdienstmedaille der Stadt Wehr ausgezeichnet.

Ihr Buch "grad us unbd denebe" ist bei der Buchhandlung Volz in Wehr erhältlich.

Weitere Informationen:

Service

Schnellüberblick